Samstag
Bei herrlichstem Kaiserwetter reisten wir nach Neustadt-Glewe, um unseren Titel beim dortigen Drachenboot-Cup über "geschätzte" 200 m zu verteidigen. Es handelt sich um einen kleinen und feinen Wettkampf mit vorwiegend regionalen Teams. Lediglich das Sportsteam Hamburg (Loveboat) genießt überregionalen Ruf und nutzte den Wettkampf zur Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft in München am kommenden Wochenende, an der wir in diesem Jahr leider nicht teilnehmen werden. Bei den letzten beiden Auflagen kämpften wir mit den Elbstädtern im Finale und nach einem zweiten Rang vor zwei Jahren konnten wir im letzten Jahr siegreich heimkehren.

 

 

Zunächst galt es, in zwei Vorläufen unter die besten acht Teams der Veranstaltung zu fahren, um sich für die Sportklasse zu qualifizieren. Leider mussten wir die Besatzung auf 16 Insassen stutzen, um Chancengleichheit zu gewähren (einige Teams kamen nur auf 16 Paddler). 
Lauf 1 setzte uns gegen die STUK - Marineabteilung. Ein starker Gegner, den wir nur knapp besiegen konnten. Es lief noch nicht rund und über 1,5 Sekunden Rückstand auf die Hamburger drückten es auch in harten Zahlen aus.
Im zweiten Vorlauf konnten wir uns dann schon etwas souveräner mit gut einer Sekunde Vorsprung auf das Arabros Drachenbootteam durchsetzen. Aber wieder legten die Hamburger eine weitere Sekunde zwischen sich und uns. 
Die Sportklasse konnte allerdings gesichert werden und der Modus setzte uns in einem finalen Quali-Rennen gegen die Black Ü30 Pearls aus Schwerin. Endlich mit vollem Boot startend, waren wir uns darüber im Klaren, dass wir mindestens die zweitschnellste Zeit einfahren mussten, um im großen Finale zu stehen. Schließlich passierte auch etwas und der Kahn kam das erste mal an diesem Tage auf Touren. Wir knackten die Marke von 40 Sekunden und setzten uns damit relativ sicher auf Rang 2. Hamburg noch immer mit drei Zehntel vor uns und somit in der Favoritenrolle für das Finale.

Im letzten Lauf des Tages brannten beide Teams dann noch mal ein ganz besonderes Feuerwerk ab und schenkten sich nichts. Nach brachialen Start und Nachstart konnten wir in Führung gehen. Diese schmolz auf der Strecke ein und das Loveboat zog vorbei. Ein Endspurt, bei dem alles stimmte peitschte uns dann wieder Schlag um Schlag voran und auf eine Zeit von 38,101 Sekunden und zu einem hauchdünnen Sieg.

 


Wir wünschen den Hamburgern, die auch mit einigen Seebären bei der DM starten werden, alles Gute für die kommenden Titelkämpfe.
Eine großartige Regatta fand bei der Siegerehrung ihr würdiges Ende und wir bedanken uns bei den Veranstaltern und den großzügigen Förderern.

 

Sport Klasse

1. Platz – KfRG Rostocker Seebären
2. Platz – WSAP Sportsteam Hamburg (Loveboat)
3. Platz – STUK - Marineabteilung
4. Platz – Arabros Drachenbootteam
5. Platz – Yellow Submarine
6. Platz – Die Greisheiligen
7. Platz – HorST geht baden (Hochschule Stralsund)
8. Platz – Black Ü30 Pearls

Fun Klasse

1. Platz – Rattunde Sägefische (Ludwigslust)
2. Platz – Teo Tankies (Neustadt-Glewe)
3. Platz – WIROnauten Drachenboot

 

Sonntag
Nach dem Sieg am Barracuda Beach ließen wir Training einfach Training sein und erkundeten unser Revier auf den SUP-Boards von doyours und den Rennkajaks und -Canadiern und fanden dabei viel Freude.

Ein rundum gelungenes Wochenende!!!

   
© Rostocker Seebären
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen