Anmelden  

   

Suche  

   

Nachdem wir vor einer Woche erstmals beim Berliner City Cup antraten, konnten wir am vergangenen Wochenende wieder in uns bekannten Revieren auf die Jagd nach guten Zeiten und Platzierungen gehen. Dazu lud das Drachenbootfestival Warnemünde 2017, ausgerichtet vom SV Breitling e.V. Rostock und dem LT-Club Rostock, bei herrlichem Wetter während der WARNEMÜNDER WOCHE ein.

Ausgerichtet Am alten Strom in Warnemünde ergibt sich stets ein ganz besonderes Flair, denn die vielen Tausend Besucher und Kreuzfahrer sind hautnah dabei, wenn das Wasser im alten Hafen des einstigen Fischerortes zum Kochen gebracht wird. Auch in diesem Jahr folgten über 70 Mannschaften dem Ruf und bestritten die wegen Bauarbeiten etwas eingekürzte 280m-Strecke. Unsere exzellente Personalsituation erlaubte es uns, in diesem Jahr mit zwei Booten zu starten. Das erste wollte und sollte nach Möglichkeit den Titel verteidigen, während das Zweite die bestmögliche Platzierung anpeilte, um zu beweisen, dass der Kader auch in seiner vollen Breite gut trainiert und aufgestellt ist.

Über zwei Zeitläufe gelang den beiden Booten die Qualifikation für den A-Cup, bzw. den C-Cup. Dort setzte sich Boot 1 relativ souverän gegen die Sportfreunde der Zoo-Center Dragons Fürstenwalde und des Drachenbootclub Zuarin e.V. durch und drang in der Folge ins große Finale vor. Boot 2 musste sich nach einem harten Kampf gegen die Pneumantdragon und die Dresdner #BlueWonderDragons geschlagen geben und schied somit ohne Finallauf aus. Eine Platzierung im Mittelfeld entspricht jedoch einer absolut angemessenen Leistung, auch wenn zunächst etwas Enttäuschung herrschte, wurde der B-Cup lediglich um 2Hundertstel verpasst. Im großen A-Finale trafen dann die schnellsten Teams des Tages aufeinander. Die starken Gegner des Sportsteam Hamburg (Loveboat) und der Renngemeinschaft von #SpruldeUnited komplettierten den Lauf. Mit maximaler Konzentration gelang dann der dritte Sieg innerhalb von drei Jahren auf den 280m von Warnemünde, was für ausgelassene Stimmung und Zufriedenheit beim gesamten Team sorgte.

Am Sonntag trafen sich nochmals ca. 20 Teams zum 100m-Sprintcup. Auch hier galt es einen Titel zu verteidigen. Da es auch schon in Berlin geklappt hat, konnten wir die Favoritenrolle nicht von uns weisen. Spannend würde es dennoch werden, denn die 280m konnten wir am Vortag erst auf dem zweiten Streckenabschnitt gewinnen.
Wieder musste sich über zwei Zeitläufe für den A-Cup qualifiziert werden. Das gelang uns und so sparte man sich, nach kurzer Nacht, einen Zwischenlauf. Im Halbfinale warteten die SVB The Black Sheeps sowie die #MANTurboDragons. Ein Sieg war Pflicht, sollte der Vorjahreserfolg wiederholt und das Finalticket gebucht werden. Die Gegner hielten stark dagegen, doch am Ende konnten wir den nötigen Abstand dazwischen bringen, um schließlich auf das erwartete #Loveboat und die Designer Drachen / Drachenboot Havelland zu treffen. In diesem Lauf legte nochmal jedes Mitglied alles ins Paddel, um erfolgreich ins Ziel vor den Augen der vielen Zuschauer zu preschen. Epische Musik über die Boxen und das "GO". 25 Sekunden später und 100m tiefer am Strom dann die Gewissheit, dass es auch auf der ganz kurzen Strecke zum Titelhattrick gereicht hat.
"WAHNSINN dieses Drachenboot!"