Unsere dritte Regatta in nur drei Wochen zog uns zum bekannten Drachencup in Lübeck in dessen Rahmen die 1. Norddeutsche Meisterschaft des DKV ausgetragen wurde. Dieser Wettkampf brachte im Vorfeld ganz neu Herausforderungen mit sich. Unser Kader war stark ausgedünnt, da einige Seebären nach zwei Wettkampfwochenenden am Stück eine kleine Wettkampfpause einlegten. Aber kein Problem, die Lücken im Team konnten schnell geschlossen werden, wobei wir auch von fünf Vereinskameraden der Wironauten unterstützt wurden.

Wie in den letzten Jahren auch, trafen wir in der Hansestadt auf viele starke Teams aus Schleswig-Holstein und M-V. Im Vorhinein konnten wir nicht wirklich abschätzen, wo wir uns im Feld einzuordnen hatten, peilten aber das B-Finale als Ziel an.

Im ersten Zeitlauf ging es dann gegen die RG 1-19 Helgoland + Friends und die Underwater Dragons. Unser Start war gut, aber auf der Strecke war es noch etwas weich und der Endspurt wollte nicht so richtig zünden. Ganz knapp konnten wir noch unseren Drachenkopf als erster über die Ziellinie schieben. Nach einer kurzen Rennauswertung ging es in den zweiten Zeitlauf gegen die Capybaras und die Presse Turbo Enten. Die Strecke und der Endspurt lief diesmal besser, jedoch haben wir viel am Start liegen lassen. Also einmal genau andersherum als beim ersten Rennen :D

In der Auswertung der Gesamtzeiten beider Zeitläufe stand fest, dass wir im leider nicht im angestrebten B-Finale starten. Das Ziel für das C-Finale stand schnell fest: das musste gewonnen werden. Jetzt konnten wir auch endlich alle Punkte erfolgreich umsetzten. Start wie im ersten Rennen, die Strecke wie im zweiten. Nach 100m waren wir gut eine halbe Länge vor. Na bitte, läuft doch! Dann konnten die SVN Aquagilde wieder Meter auf uns gut machen und es wurde mit einem langen Endspurt nochmal verdammt eng. Am Ende konnten wir unseren Drachenkopf aber als erstes durchs Ziel schieben und hatten somit den 8. Platz auf der kurzen Distanz.

Dann ging es auf die Langstrecke. Nachdem wir die letzten Wochen nur Kurzstreckenregatten gefahren sind, war die Langstrecke etwas hinten runtergefallen. Ohne große Zielstellung wollten wir uns auf dem langen Kannten einfach ein tolles Gefühl holen und den Wettkampftag mit einem guten anstrengenden Rennen abschließen. Wir starteten als erstes Boot im zweiten Block, mit den Capybaras, Blue Bulls, Lucky Punch, Wakenitz Drachen, Ospa Dragons und De Zuariner hinter uns. Wir wussten, dass wir die Gejagten sein würden. Aber leicht wollten wir es den anderen Teams nicht machen. Wir fuhren den Start raus und kämpften uns von Wende zu Wende über den 2km langen 8km Rundkurs. Wir wollten vorne bleiben, das freie Wasser nutzen und unser Rennen fahren. Der Plan ging auf. Während es hinter uns zu mehreren Überholmanövern kam, zogen wir unbehelligt unsere Runden. Mit einem langen Endspurt, der eigentlich die ganze vierte Runde lang war, versuchten wir, den etwas geschrumpften Vorsprung wieder auszubauen. Am Ende waren wir völlig erschöpft aber glücklich im Ziel. Wir konnten von vorne bis hinten unser Rennen fahren. Und das mit gerade mal 8 Männern und 10 Frauen im Boot. Darauf können wir echt stolz sein. Der Platz und die Zeit waren dann fast schon nebensächlich, mit 41:54 und einem erneuten 8. Platz können wir aber rundum zufrieden sein.

Wir bedanken uns bei den Wakenitzdrachen für den tollen Wettkampf und bei den anderen Teams für die schönen Rennen. Bis zum nächsten Jahr.