Unsere erste Draußenregatta der Saison führte uns dieses Wochenende in die tschechische Hauptstadt nach Prag. Für die meisten im Kader war es der allererste Auslandswettkampf. In der Seebärengeschichte sollte es nach der ICF Club Weltmeisterschaft in Venedig 2017 immerhin schon der zweite internationale Auftritt werden.
Wir reisten bereits am Freitagabend an und konnten den Samstagvormittag nutzen, um uns ein wenig den historischen Stadtkern anzusehen. Ab Mittag konnte es dann jedoch endlich losgehen. Von vornherein war eine Einschätzung des Feldes und wo wir uns darin verorteten schwierig. Als grobes Ziel machten wir erst einmal das A-Finale aus.

 

Im ersten Vorlauf auf 200m ging es gleich gegen Dračí lodě - Onv-BoxDragonclub Brno und Mondi Steti und somit gegen drei Teams, die schon bei Club-WM´s/EM´s an den Start gingen. Also ein harter Brocken zum Beginn. Wir wollten nichts anbrennen lassen und uns möglichst teuer verkaufen, um so eventuell den Hoffnungslauf zu sparen. Der Start war jedoch etwas merkwürdig. Anstatt dem erwarteten und altbekannten „Are you ready?“ – „Attention“ – „Go!“ ertönte ein tschechisches Startkommando und dann einen Startschuss. Für uns ohne jede Vorwarnung. Das Team reagierte jedoch blitzschnell und abgesehen von den ersten 4-5 Schlägen lief das Rennen sehr solide. Am Ende reichte es trotz des abenteuerlichen Starts sogar noch für die drittbeste Vorlaufzeit und einen zweiten Platz.

Das Halbfinalticket war gebucht! Dort trafen wir dann erneut auf ONV-BOX und auf unsere Magdeburger Freunde vom BeastBoat - DeMachdeburjer. Dieses Mal lief der Start richtig gut. Im Nachstart nahmen uns die Magdeburger auf den Nebenbahn allerdings drei Bänke ab. Dann kamen sie netterweise zu uns herüber...kuscheln. Somit surften wir auf ihrer Welle zum 2. Platz. Damit war das A- Finale gebucht und unser Ziel erreicht.

Dort warten dann neben ONV-BOX und Magdeburg auch das Dragonteam Nymburk auf uns. Wir wollten unsere Bahn 5 nutzen, um mit möglichst freiem Wasser an den unteren, engen Bahnen vorbeizufahren. Leider machte der Starter unserem Plan einen Strich durch die Rechnung. Die Boote 1-4 schwammen so weit vor uns ein, dass er uns offenbar übersah. Wir mussten dementspechend mit knappen drei bis vier Bänken Rückstand ins Rennen gehen, welche wir bis ins Ziel hielten. Wir hätten gerne gesehen, wozu es am Ende gereicht hätte, mussten uns nach einer Zeitstrafe für einen der Gegner unter dem Strich jedoch mit einem 4. Rang gegen sehr starke Konkurrenz zufrieden geben. Wir haben unsere Lektion gelern und werden bei freiem Einschwimmen auf jeden Fall mehr „Eier“ zeigen müssen und selbstbewusst und auf gleicher Höhe mit den Gegnern an den Stat fahren.

Als nächstes standen die 2000m auf dem Zettel. Ungefähr eine Stunde vor dem Start wurde das Rennprogramm jedoch wegen eines starken Gewitters unterbrochen. Wir mussten unseren Pavillon festhalten und Wasser schippen, weil Wind und Regen so stark waren. Unter dem starken Wind gingen mehrere Teamzelte zu Bruch. Außerdem wurde ein Baum entwurzelt. Er stürzte auf ein Gebäude. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Auch die Bühne und Regattamaterialien wurde beschädigt. Daraufhin musste die Regatta leider komplett gecancelt werden. Damit fielen leider das 2000m Rennen am Samstagabend und die 200m und 1000m in den Spezialbooten am Sonntag aus. 
Am Sonntagmorgen trafen wir uns nach einem lustigen Abend mit den Magdeburgern nochmal an der Strecke, weil wir mit ihnen stattdessen eine gemeinsame Einheit fahren wollten. Leider war dies wegen Sicherheitsbedenken nicht möglich. Der Veranstalter führte mit uns noch die Siegerehrung durch –natürlich nicht mehr auf der Bühne, sondern vor dem umgestürzten Baum - Herzlichen Glückwunsch nach Magdeburg für den 3. Platz im Mixed und 1. Platz im Männerboot. Wir bekamen als Andenken den 2000m-Pokal für die längste Anreise. Trotz den widrigen Bedingungen war es für uns ein tolles Wochenende bei super Gastgebern. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr – bei bestem Wetter. Wir werden beim Start dann auch wacher sein.
Wir wollen uns nochmal ganz herzlich bei den Ausrichtern, Prague Dragon Boat Festival, bedanken und wünschen ihnen alles Gute für die Wiederherrichtung des Veranstaltungsgeländes. Vielen Dank, dass ihr trotzdem so offen und locker ward und den Humor nicht verloren habt.