Der Indoorcup in Itzehoe ist eigentlich immer etwas Besonderes. Nicht nur, weil er reichlich untypisch an einem Sonntag stattfindet, sondern auch, weil sich ein besonders familiärer Flair entfaltet. Unter den teilnehmenden Teams findet man neben altbekannten Gesichtern, wie den Capybaras oder den Bremen Draggstars, auch diverse Firmenteams, Betriebssportgruppen und Funteams aus der direkten Umgebung. Da Rostock ja nun doch etwas weiter von Itzehoe entfernt ist, reisten wir in den letzten Jahren immer schon samstags nach Itzehoe, um dann im Vereinsheim der Veranstalter zu übernachten.


Da unser Ingo aber unlängst arbeitsbedingt nach Neumünster gezogen ist, haben wir stattdessen in seiner Wohnung Unterschlupf gefunden und konnten einen gemütlichen Abend bei leckerem Essen und dem ein oder anderen Bier genießen. Nach mehr oder weniger langem Schlaf sollte es dann am Sonntagmorgen an den Ort des Geschehens gehen. Über den Vormittag musste zuerst die Gruppenphase überstanden werden. Im ersten Rennen starteten wir gegen den ECKsen-ECKspress. Einem Team mit vielen OC Sportlern. Uns war klar, dass wir schnell angreifen mussten und uns gegen sie nicht auf unseren langen Atem verlassen konnten. Gesagt getan: nach starken 13 Sekunden ertönte das Schlusssignal. Die Erleichterung war groß, wussten wir im Vorfeld nicht so richtig, wo genau wir mit unserer bunten Mischung von Sportlern standen. Im zweiten Rennen ging es dann gegen die Elbpiraten aus Hamburg. Auch hier konnten wir kurzen Prozess machen. Gerade
mal 9 Sekunden dauerte das Rennen. Der letzte Vorlauf ging dann gegen ein Firmenteam der Schleswig-Holstein Netz AG Quickborn, die wir ebenfalls zügig besiegen konnten. Als Gruppenerster zogen wir somit ungefährdet ins Viertelfinale ein. Hier erwartete uns erneut der ECKsen-ECKspress. Unsere Gegner waren diesmal deutlich konzentrierter und bissiger als in unserem ersten Aufeinandertreffen. Das Rennen dauerte mit 18 Sekunden doch etwas länger. Letztendlich konnten wir aber die Oberhand behalten und ins Halbfinale einziehen. Dort wartete auch schon das Betriebssportteam der SLM Solutions Group AG, die 3-D-Laserfighters aus Lübeck, auf uns, die uns noch aus dem letzten Jahr bekannt waren, wo wir gleich zweimal gegen sie paddelten. Während wir uns 2018 noch recht schwer gegen die Lübecker behaupten mussten, hat dieses Jahr alles gestimmt. Mit maximaler Konzentration konnten wir die Hansestädter schnell in ihre Schranken verweisen und das Finalticket buchen. Dort warteten mit den Elbfreibeutern aus Hamburg ein echt harter Brocken. Nach ihrem Sieg gegen die Vorjahressieger, war das mit Kanuten gespickte Team der Favorit im letzten Rennen des Tages. Wir wollten uns davon aber nicht einschüchtern lassen und setzten voll auf Angriff. Für die ersten 10-15 Sekunden ging der Plan auch auf. Quälend langsam schoben wir uns Richtung Ziel. Dann jedoch zogen die Hamburger an, erhöhten die Frequenz. Wir konnten dem nicht mehr viel entgegensetzten und beendeten den Renntag mit einem tollen 2. Platz. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder nach Itzehoe geht.

Vielen Dank an die Veranstalter der Itzehoer Wasser-Wanderer e.V. und an alle Teams für die starken Rennen :)
Wir freuen uns auf das nächste Jahr!

 

   

Termine  

Keine Termine
   

Facebook und Instagram  

   
© Rostocker Seebären
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen