Bestes Wetter und Stimmung auf dem Gelände der Kanufreunde Rostocker Greif. Zum Saisonabschluss besuchen und richten wir nun schon traditionell unsere Heimregatta im alten Rostocker Osthafen aus. Ob am Paddel, dem Drachenbootsteuer, dem Steg, dem Grill oder dem Bierwagen. Überall wimmeln Seebären herum, um die Veranstaltung gut über die Bühne zu bringen. Dafür danken wir, vor allem aber der Vereinsvorstand, Euch.

 

Aus sportlicher Sicht startete der Tag mit Laufbestzeit. Nichts zu meckern gab es gegen DraEGGER und unsere Vereinskameraden von den WIROnauten Drachenboot. 57,64s sprachen eine deutliche Sprache. Im Zwischenlauf gelang ein ebenfalls deutlicher Sieg gegen die Schiffsversenker vom KfRG und die Hamburger Wsap SunDragons. Somit konnten wir ungefährdet das Halbfinalticket gegen LuckyPunch aus Lübeck und die Neubrandenurger AmaZOOnasTurtles buchen.
In diesem Lauf, der unser schwächster des Tages werden sollte, versäumten wir es uns am Start abzusetzen. Zu spät reifte die Erkenntnis, dass die Neubrandenburger auf der Strecke aufkommen. Ein Umstand, der von den Lübeckern und ihrer Steuerfrau erkannt wurde. Diese setzte sich auf der rechten Außenbahn ab und distanzierte sich von den Platzierungskämpfen. Am Ende gelang es uns zwar die AmaZoonasTurtles auf die Plätze zu verweisen, aber mit den Luckies wurde es extrem eng. Die Ergebnisliste bestätigte dann das vorherrschende Gefühl. 2. Rang mit 0,1s Rückstand und der Einzug ins B-Finale.
Dieses sollte nun mit maximaler Konzentration und dem nötigen Schuss Agressivität angegangen werden. Das TeamRostock Rennsport um Olympiasiegerin Ramona Portwich, die erstmals ein Drachenboot aus jungen Rostocker Rennkanuten und deren Eltern an den Start brachte, schaffte es ebenfalls ins B-Finale. Zudem gesellten sich die Routiniers der SVB OSPA-Dragons zum illustren Starterfeld. Vom Start weg blieb kein Zweifel an unserem Willen dieses Rennen siegreich und schnell zu beenden. Und die Tagesbestzeit stand nach knappen 57 Sekunden zu Buche. Somit ein versöhnlicher Abschluss und ein freier Kopf für das A-Finale, dass LuckyPunch siegreich vor der STUK - Marineabteilung und der BlackPearl aus Güstrow gestalten konnte. Unser herzlicher Glückwunsch den Siegern.

Im Nachtrennen verlief der Kurs durch den Stadthafen entlang der alten Rostocker Regattastrecke. Die 30 Sekunden-Verfolgung wies eine vermutliche Länge von etwas mehr als einem Kilometer auf. Für uns eine Chance den Wettkampf und die Saison mit einem guten Ergebnis und Gefühl zu beenden. Den Start sauber getroffen, konnten wir auf der Strecke Druck ausüben und die beleuchteten Wendemarken flogen nur so dahin. Den Heimvorteil nutzend, lieferten wir eine starke Leistung ab, die schlussendlich mit dem Sieg belohnt werden sollte. Vor den LosBanditos, die nur noch einmal im Jahr zum Nachtrennen in ein Boot steigen und den HavannaBoys feierten wir mit 05:25,09 Minuten den Sieg eines reinen KfRG-Trio. Das stellt eine Premiere dar.

Der restliche Verlauf des Abends wurde von Ausgelassenheit, Musik und Tanz geprägt und machten das 16. Rostocker Herbstrennen einmal mehr zu einer gelungenen Veranstaltung und Instanz im Drachenbootkalender.

   
© Rostocker Seebären
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen